Come Back bei Tiefsttemperaturen

posted in: Peppers Tagebuch

Ihr lieben Leute, ich kann euch sagen, so ein Wetter im Mai ist echt Mist…

Gestern bin ich spontan mit Frauchen mal wieder auf ein Agility-Turnier gefahren, unser erstes in diesem Jahr.
Irgendwie hatte es mich dieses Frühjahr ja ziemlich gebeutelt, zwei Magen-Infekte kurz hintereinander und dann habe ich mir neulich auf einem Gassi auch noch eine Kralle ausgerissen und musste eine gefühlte Ewigkeit mit einem Verband und später so einem blöden Neopren-Überschuh rumrennen. Naja, und deshalb und wegen des langen Winters und Frauchens Bänderriss im letzten Herbst hatte ich nun fast ein dreiviertel Jahr Trainingspause. Was habe ich mich die letzten Monate gelangweilt. Ätzend war das. Der Anakin durfte auf dem Hundeplatz hüpfen und machen und tun, und ich durfte nur so ein Rentner-Spar-Programm absolvieren, mit Mini-Sprünglein und bloss nicht zu viel und nicht zu anstrengend. Man war das doof.

Aber nun bin ich ja wieder fit, und Frauchen auch, nur außer Kondition sind wir beide ein bisschen, wobei ich das schneller wieder aufgeholt habe als Frauchen. Die keuscht schon im Training wie ne alte Dampflock und ungefähr genauso schnell kommt sie auch vom Fleck…

Da ich aber besonders das letzte Mal sehr motiviert war im Training und auch wieder stabil in der Hinterhand die volle Höhe springen konnte, hat Frauchen sich sehr spontan am Mittwoch abend entschlossen, am Donnerstag Christinas Startplatz in Taununsstein wahrzunehmen. Christina hat sich nämlich leider neulich im Training verletzt und muss nun ein wenig aussetzen. Und so kam es, dass wir ausgerechnet an Frauchens erstem Urlaubstag noch früher aufgestanden sind als sonst schon immer und mit Svenja, Dilli und Flecki nach Taununsstein aufgebrochen sind. Hihi, Anakin musste bei Frauchens Mom bleiben, weil Frauchen meinte, an meinem ersten Turnier in diesem Jahr habe ich Prinzessinen-Status und mein Frauchen für mich alleine. Ich lieeebbbbeee Prinzessinen-Status *ggg*

Auf jeden Fall war der Tag in Taununsstein echt nicht schlecht. Außer Frauchen, mir, Svenja, Dilli und Flecki waren auch noch Adri und Speddy und Silke und ihr Mann mit Benny da. Und Benny ist echt ein toller Kerl. Ich muss gestehen, ich steh ein bisschen auf ihn und habe ihn deshalb auch mehrfach am Parcours-Rand angeflirtet und ihn zum Toben aufgefordert. Allerdings haben die Erwachsenen das immer unterbunden mit Kommentaren wie: “Hier zu spielen geht nicht. Schluss jetzt.” Mist….

Naja, also habe ich mich nach einigen Anläufen in mein Schicksal ergeben und mich dann doch lieber auf das Turnier konzentriert. Wir waren mit unserem A-Lauf auch schon relativ schnell dran, als sechster Hund am ganzen Tag, da nur A1-A3 gestartet wurde und die A1 Minis angefangen haben, und das waren wie bei uns Midis nur drei. Die Richterin Inge Kurz war sehr nett und hatte für uns A1er einen schönen runden Parcours gestellt, damit wir bei dem nassen Rasen keine Verletzungen davon tragen und darauf hingewiesen, dass wir uns gut aufwärmen und unsere Hundeführer unsere Gelenke warm reiben sollen. Das fand ich sehr rücksichtsvoll und würde mir sowas auch von anderen Richtern öfter wünschen. Und aufwärmen war auch echt notwendig, denn es war schwei*** – kalt. Gefühlte Minustemperaturen. Frauchen hatte sogar eine Mütze an und ich habe die Pausen eingewickelt in eine warme Fleece-Decke auf Frauchens Schoss verbracht.

Aber zurück zum Parcours… im letzten Jahr hatte ich die ersten Turniere ja schon mal das Problem, dass ich ein wenig unsicher war, was Frauchen auf dem fremden Platz eigentlich von mir erwartet. Und so ging es mir diesmal auch wieder ein bisschen. Ich meine, ist ja auch kein Wunder nach so einer langen Trainingspause. Aber ich glaube, Frauchen hat schon damit gerechnet, und war zum Glück auch gar nicht böse, als ich gleich am zweiten Sprung vorbeigelaufen bin. Mir wäre es einfach lieber gewesen, wenn sie mehr in meiner Nähe geblieben wäre. Also ist sie mit mir in aller Ruhe zurückgegagen und meinte, das sei gar nicht schlimm, ich solle mich einfach entspannen, das wäre voll ok. Uffz, da ist mir aber ein Stein vom Herzen gefallen. Ab dann habe ich mir auch richtig mühe gegeben und keinen Fehler gemacht, Reifen war prima, ich habe den Slalomeingang sofort getroffen und mit nur ganz mini Unterstützung von Frauchen auch in einem Rutsch fertig gemacht und auch die Kontaktzonen bin ich schön sauber runtergelaufen. Dann wollte mich Frauchen aber über einen Sprung vorschicken, und da war ich mir wieder unsicher, weil ich sie doch lieber in meiner Nähe haben wollte, und dann haben wir den Sprung einfach im zweiten Anlauf gemacht. Frauchen hat mich am Ende vom Parcours sehr gelobt und gemeint, ich hätte das ganz toll gemacht und die zweite Verweigerung wäre ganz alleine ihr Fehler gewesen. Das ist fair, finde ich, dann hat jeder von uns eine Verweigerung auf seine Kappe genommen und damit herrscht Ausgleich. Allerdings haben wir noch einige Zeitfehler eingeheimst. Da die beiden anderen Teams allerdings ein Disq hatten, haben wir mit dieser eigentlich nur mittelmäßigen Leistungen den ersten Platz gemacht.

Die Pause nach unserem A-Lauf haben wir mit zuschauen und Gassigehen verbracht.

Adri und Flecki haben in der A2 Large einen sehr schönen Lauf hingelegt mit nur einem Stangenabwurf und einer sehr guten Zeit. Für ihr erstes gemeinsames Turnier seit einem Jahr eine super Leistung. Es gabe auch einiges an Lob von anderen Startern für die beiden und den ersten Platz.
Besonders gefreut haben Frauchen und ich uns aber für Silke mit Benny. Benny ist ein bisschen Freiheitsliebend ab und an im Parcours und hat seinem Frauchen im letzten Jahr das Leben zeimlich schwer gemacht. Aber in diesem Jahr und so auch gestern ist er sehr konzentriert und aufmerksam gelaufen und die beiden haben den A1 Large Lauf mit nur einer Verweigerung (der Slalomeingang sass erst im zweiten Anlauf) und einer guten Zeit absolviert.
Spektakulär war der Lauf von Svenja mit Dilli in der A3 Large. Eine top Zeit, alles lief super, gute Kontaktzonen, ein sehr schneller und sicherer Slalom, keine Stange gefallen und dann, am vorletzten Hindernis… Disq. Svenja hat eine Milisekunde zu früh aufgelöst und Dilli ist voll in die Verleitung gerannt. Ein toller Lauf, sehr sehenswert, und damit wenigestens ein “schönes Disq”.
Adri uns Speedy hatten im A3 Mini leider ein paar Probleme, zum einen am Sacktunnel und dann nochmal am Steg-Abgang. Hier war der sonst sehr sichere Speedy wohl einfach nicht in Top-Form. Kein Wunder bei dem Wetter, wie solle man denn gleichzeitig frieren und sich konzentrieren. Adri nahms sportlich und immerhin gab es trotzdem den 3. Platz.
Auch die anderen beiden Gernsheimer Starter waren gut dabei, Tanja konnte mit Huutsch in der A3 Midi ebenfalls einen Platzierung einheimsen und auch Klaus mit Tapsi hatten einen guten wenn auch nicht platzierten Lauf.

Nach der Mittagspause waren dann die Jumpings dran. Frauchen und ich waren schon deutlich weniger aufgeregt – eigentlich gar nicht mehr – und so haben Frauchen und Christina, die bis dahin dann auch zum Zuschauen vorbeigekommen ist – in der Parcoursbegehung beschlossen, diesmal einfach sehr ordentlich und nicht auf Sicherheit zu laufen. Und diese Einstellung wurde belohnt. Die Wechsel waren vom Timing kaum noch zu spät, ich war motiviert bei der Sache, der Reifen und auch der schräge Slalomeingang haben super geklappt und wir sind mit einer soliden Zeit von 3,63m /sek und ohne Fehler durch den Parcours gekommen. Nur gegen Ende ging Frauchen die Puste aus, so dass die letzten vier Hindernisse ein ziemlich wildes “hinter dem Hunde gewechsele” wurden und uns sicher auch nochmal ein oder zwei Sekunden gekostet haben. Aber es hat ja geklappt. Auch hier wieder der erste Platz für uns, und diesmal auch verdient :-)

Für Svenja und Dilli sowie Adri und Speedy lief es im Jumping nicht so rund. Svenja und Dilli kassierten einige Fehlerpunkte und Adri und Speedy ein Disq. Adri und Flecki hingegen kamen mit guter Zeit und 1 Stangenabwurf durch bis zum Slalom, der blinde Wechsel nach dem Slalom liess Adri jedoch nicht sehen, dass Flecki die letzte Stange ausliess und so liefen die beiden an der identische Stelle ins Disq wie Adri zuvor schon mit Speedy. Silke und Benni hatten ebenfalls ein gutes Jumpiung, hier war es wieder nur der Slalomeingang und sie konnten sich über einen schönen dritten Platz freuen. Aber unser Überraschungssieg im Jumping ging definitiv an Klaus und Tapsi. Ganz herzlichen Glückwunsch dafür!

So konnten die Gernsheimer Eulen mit insgesamt 7 Platzierungen nach Hause fahren, davon 5 von uns “Neu-Eulen”, die wir an diesem Tag das erste Mal für Gernsheim gestartet sind. Na, wenn das mal kein erfolgreicher Turniertag war :-) Eine Gerätchen für den A-Lauf und eine Medaille für das Jumping konnten wir auch noch mit nach Hause nehmen.

Dank der guten Turnierorga konnten wir dann auch schon sehr zeitig gegen 17 Uhr nach Hause fahren und ich bin im Auto in meiner Box auch immer wieder eingenickt. Abends hat Frauchen dann mit Anakin und mir noch ne Runde gedreht -nachdem sie als allererstes die neuen Trophäen aufs Regal gestellt hat – und wir sind kollektiv alle schon um acht ins Bett gefallen.

Übrigens bekommen wir noch Videos von unseren Läufen und Bilder von der Siegerehrung. Frauchen wir sie dann sicher direkt hier einstellen.

So long, ich geniess heute erstmal einen faulen Tag, den habe ich mir verdient.

Eure gerade mit sich selbst sehr zufriedene Pepper

This entry was posted on 14/05/2010 at 10:25 and is filed under Peppers Tagebuch. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.