You are currently browsing the archives for the “Frauchens Tagebuch” category.

Update 1 Pepper

posted in: Frauchens Tagebuch - Kommentare deaktiviert

Mittlerweile sind einige Tage seit der Diagnose für Pepper vergangen und ich dachte es wird Zeit für ein Update.

Nach wie vor geht es Pepper gut, sie hat Laune, geniesst das tolle Wetter und schimpft wann immer es ihr in den Sinn kommt.

Allerdings lässt ihre Kondition erheblich nach, mein früher nie müde zu bekommender Hund braucht nach 15 Minuten Gassi mittlerweise Pausen und wird insgesamt immer wackeliger auf den Beinen. Das stört sie aber wenig, sie trödelt so vor sich hin, schnuppert hier, rupft dort ein Grashälmchen und macht nach wie vor im Grass wälzender Weise ihre Rücken-Gymnastik. Anspornende Rufe meinerseits ignoriert sie geflissentlich und stellt sich dann tauber, als sie wirklich ist.

Leider scheint aber auch die Muskulatur an der Hinterhand immer schwächer zu werden, zwischenzeitlich ist sie auf der Treppe ausgerutscht und gestürzt, ist aber mit dem Schrecken davon gekommen. Auch Beinchen heben beim Pinkeln ist eine sehr wackelige Angelegenheit geworden, und ins Auto hebe ich sie bereits seit geraumer Zeit. Zusätzlich ist sie an der Hüfte sehr empfindlich geworden, auch beim Heben müssen wir sehr aufpassen. Beim Gassi hat sie kurze Aussetzer, dann steht sie völlig verträumt rum, um in der nächsten Sekunde wieder “aufzuwachen” und das Gassi in aller Seelenruhe fortzusetzen.

Das einzige, was ungebrochen hervorragend funktioniert, ist ihr Magen, sie frisst was immer sie bekommen kann. Und sie darf, da es sie deutlich entspannt, mittlerweile in einer superweich gepolsterten Box neben dem Futterregal unter der Treppe wohnen. Das findet sie merklich super, da sie das Futter nun direkt im Blick hat, die anderen beiden aber nachts im Hundezimmer eingesperrt sind und sie nun nicht mehr ständig befürchten muss, dass ihr jemand was wegfrisst. Nicht, dass diese Befürchtung realistisch wäre, aber für Pepper ist Futter nunmal das Allerheiligste, da kann man schon mal ein bisschen paranoid sein.

Leider haben Anakin und April erste “Aussetzer” im Sozialverhalten ihr gegenüber und versuchen, sich die Rudelführerschaft von ihr zu erkämpfen. Bei Anakin getrieben in Fütterungssituationen (das wird nur noch separiert gegeben), April hingegen hat die Arme nun schon mehrfach im Auto im Kofferraum attackiert. Anakin ist eh unleidlich, wenn es um Futter geht, das mag Zufall sein, auch April hat das schon von ihm abbekommen. April hingegen scheint ernsthaft der neue Boss werden zu wollen. Leider. Ungeeigneter für eine Rudelführerschaft als April kann man eigentlich gar nicht sein.
Daher behelfen wir uns derzeit wegen April mit einer Stoffbox für Pepper im Kofferrraum, freuen uns aber schon auf die frisch bestellte, unverschämt teure und hoffentlich das viele Geld werte Doppelbox aus der 4Pets Proline.

Ansonsten hoffen wir auch, dass April in Bezug auf das Rudelführertum wieder zur Vernunft kommt und Anakin – wenn es denn so weit ist – den Job still und leise einfach übernimmt.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

 

Angst um Pepper

posted in: Frauchens Tagebuch - Kommentare deaktiviert

Nachdem Pepper Anfang der letzten Woche eine Nacht lang einen schlimmen Husten mit Würgen hatte, hatten wir uns entschlossen, das auf jeden Fall in der Tierarztpraxis abchecken zu lassen. Dienstag hatten wir dann den Termin. Da wir weder einen Fremdkörper noch eine Entzündung entdecken konnten, blieb noch die Frage, ob der Husten durch ein vergrössertes Herz und in Folge dessen Wasser in der Lunge ausgelöst wurde. Ich wusste, das kommt bei alten Hunden häufiger vor und liesse sich ganz gut behandeln. Insofern waren ich relativ entspannt und wartete die Ergebnisse des Röntgen ab.

Leider zeigten sich auf der Lunge faserige weisse Veränderungen. Die Tierärztin meinte aber sie wolle da noch keine Diagnose stellen und sich erst am Nachmittag mit ihrer Kollegin absprechen. Wir verabredeten einen neuen Termin für den nächsten Vormittag.

Diesen Termin konnte ich arbeitsbedingt leider nicht wahrnehmen. Peppers Husten war jedoch auch fast vollkommen verschwunden Und ich machte mir eigentlich keine Gedanken mehr deswegen.

Trotzdem telefonierte ich Donnerstag mit der Tierärztin. Und bekam die niederschmetternde Diagnose: Pepper hat Lungenkrebs…

Der erste Schock war gross. Natürlich war mir schon lange bewusst, dass ein Hunde mit über 15 Jahren nur noch eine begrenzte Lebenserwartung hat, aber dass sie durch einen Krebs von uns gehen sollte, das war ein schlimmer Gedanke.

Dankenswerter Weise hatte natürlich vor allem Alex ein offenes Ohr für meine Ängste und den Schreck, aber auch Svenja und Sabine haben mir mit ihrem Zuhören sehr geholfen.

Heute war ich dann noch einmal in der Tierarztpraxis, um mich zu informieren, was Pepper und mich erwarten würde. Glücklicherweise wird sie wohl keine Schmerzen haben durch den Krebs, nur durch das eingeschränkte Lungenvolumen immer schneller müde und schlapp sein und mehr schlafen. Irgendwann wird es dann eben nicht mehr genug Luft sein, die Pepper atmen kann, und dann liegt es an mir, ihr unnötiges Leiden zu ersparen. Aber glücklicherweise kann das durchaus noch einige Monate dauern, bis wir an diesem Punkt sind und bis ganz kurz vor Ende wird Pepper eine lebenswertes Leben haben. Die Tierärztin hat sich viel Zeit für meine Fragen genommen und mir diese ehrlich und einfühlsam beantwortet, so dass ich dieses nicht ganz einfache Gespräch als sehr beruhigend empfunden habe und nun ganz gut mit der Situation umgehen kann.

Wir haben uns entschieden, die Zeit mit unserer alten Dame so gut als möglich zu geniessen und uns nicht zu sehr von der Diagnose beeinflussen zu lassen. Derzeit ist Pepper für ihr Alter noch überdurchschnittlich fit. Also wünscht uns viel Spass dabei!

Endlich wieder Agility…

posted in: Frauchens Tagebuch - Kommentare deaktiviert

Nachdem ich es leider zu den Trainingszeiten in Gernsheim nur noch jedes xte Mal geschafft habe, anwesend zu sein, da der Job und die Fahrerei und die langen Zeiten auf dem Hundeplatz für mich einfach nicht regelmäßig unter einen Hut zu bringen waren, war die letzten eineinhalb Jahre leider Ebbe, was das Thema anging.
Ab und an habe ich zwar mal wieder einen Anlauf gestartet, und immer wieder gehofft, es irgendwann doch regelmäßig organisiert zu bekommen, aber die Zeit hat gezeigt, dass das leider nicht der Fall war.

Mit dem Umzug hatte ich dann die Hoffnung, in der nahen Umgebung einen Verein zu finden, im dem ebenfalls gutes Agility-Training angeboten wird, um mir zusätzliche Fahrtzeiten zu ersparen und ein regelmäßiges Training hin zu bekommen. Aber das Glück war mir nicht hold. Heppenheim konnte niemanden mehr aufnehmen, Einhausen bietet kein Agi sondern THS an, was nicht so meines ist, und in Lorsch stand leider auch keine ausreichend erfahrene Trainerin zur Verfügung. Weiter weg gab es sicherlich einige Vereine, aber dann hätte ich wieder die langen Anfahrten gehabt, und das ist mit meinem Job einfach nicht zu machen. Also hatte ich das Thema eigentlich schon aufgegeben. Und wenn ich ehrlich bin, am liebsten hätte ich sowieso wieder in meiner alten Trainingsgruppe bei Christina trainiert, denn das Training war (und ist) einfach toll!

Manchmal hat man aber auch einfach Glück, wenn man nur genug Geduld mitbringt.

Alex bemerkte neulich mal wieder, dass die Hunde dringend wieder eine intensive Beschäftigung bräuchten, und ob ich nicht doch noch mal nach einem Verein Ausschau halten will. Schlussendlich waren wir dann beide der Meinung, dass ich einfach doch in Lorsch noch mal einen Versuch starten soll, denn die Trainerin war ja wirklich nett und für die Hunde würde es passen, so lange sie Spass haben.

Also habe ich dann nochmal auf der Seite in Lorsch nachgeschaut, wie es mit den Trainingszeiten aussieht. Und siehe da, es gab eine neue Trainerin. Ausgerechnet meine ehemalige Team-Kollegin Bettina bietet nun das Training an. Also habe ich mich gleich gemeldet, ob sie noch einen Platz frei hat. Und am Dienstag war es dann so weit. Anakin und ich sind endlich wieder ins Agi gegangen.

Ich freue mich riesig, weil der Käfer einen mords-Spass hatte, super mitgearbeitet hat und im Gegensatz zu mir anscheinend nichts verlernt hat. Morgen gehen wir gleich wieder hin und ab kommender Woche ist dann auch April mit am Start. Ich denke, das Training mit Bettina passt für uns sehr gut. Wir haben nur 5 Minuten bis zum Verein. Das Gelände ist toll und die ersten netten Kontakte konnten wir auch schon knüpfen. Wenn also alle gut läuft, sollte es irgendwann auch wieder Turnier-Berichte geben und das vielleicht dann auch von April.

RatPack goes Bergstrasse

posted in: Frauchens Tagebuch - Kommentare deaktiviert

Das RatPack ist umgezogen.

Wir haben gefühlte 500 Listen gepackt, davon nicht wenige mit “Hunde-Sachen”, Wände gestrichen, Möbel abgebaut, geschleppt und wieder aufgebaut, geflucht, uns gefreut, Muskelkater gehabt und zum Glück viele nette Helfer. Und dann war es geschafft.

Das RatPack residiert nun an der schönen sonnigen Bergstraße in einem Reihenhaus mit kleinem Garten, eigenem Hundezimmer und eigener Hunde-Dusche :-)

Derzeit erkunden wir die neuen Gassi-Gebiete, die ansässigen Hundesportvereine, haben bereits einen Besuch beim Tierarzt absolviert und freuen uns über die gute Lärm-Dämmung des Hauses, denn die Nachbarn bekommen vom gelegentlichen Bellen anscheinend gar nichts mit.

Mehr Platz, mehr Sonne und jede Menge neue Erlebnisse.

Mehr davon demnächst.

A long time ago…

posted in: Frauchens Tagebuch - Kommentare deaktiviert

Sehr lange ist es nun her, dass ich den letzten Eintrag hier geschrieben habe. Durch ein Problem mit der Datenbank, mangelnder Zeit meinerseits und einiger anderer Dinge lag die Seite des RatPacks über ein Jahr brach. Vieles ist seit dem passiert.

Anakin ist mittlerweile 6 Jahre alt, längst kein Jungspund mehr und ein mehr oder weniger gefestigter erwachsener Rüde. April ist ebenfalls schon 3 Jahre alt, eine echte kleine Hunde-Zicke und auf dem besten Weg, sich die Rudelführerschaft zu erobern. Dank zu viel Arbeit habe ich in den letzten anderthalb Jahren ausser Gassi gehen nicht viel mit den beiden gemacht. Um so schöner, dass wir vor kurzem wieder mit dem Agility angefangen haben und auch April nun mit trainiert.

Am meisten verändert hat sich bei Pepper. Sie ist nun stolze 14,5 Jahre alt und mittlerweile merkt man ihr das Alter deutlich an. Sie ist im Agi längst in Rente gegangen, und auch was die Rudelführung angeht, scheint sie das Feld räumen zu wollen. Manchmal ein wenig wackelig auf den Füssen, geniesst sie es, unsere Gassis dank ihres Schleichtempos in die Länge zu ziehen und die meiste Zeit zu schlafen. Glücklicherweise ist sie altersgemäss weitestgehend gesund, auch wenn die Augen immer trüber und das Gehör immer schlechter werden. Aber sie ist nach wie vor aktiv und fröhlich und eine echte Uromi geworden. Wir hoffen sehr, dass sie noch eine ganze Weile mit von der Partie ist, eben langsam und mit Bedacht, stur und bockig, schlau und liebenswert und struppelig wie eh und jeh.

Ich gehe sehr davon aus, dass wir vier uns in der nächsten Zeit auch wieder öfter hier blicken lassen und euch auf dem Laufenden halten, was sich so tut im Leben des RatPacks.

Viele Grüsse

Silke